Hinweis auf der Startseite

Willkommen!

Weil der Ausbau der Windenergie vor Ort oft auch Fragen und Bedenken aufwirft, hat die EnergieAgentur.NRW diese Dialogplattform entwickelt.

Hier können Kommunen und Projektentwickler interessierte Bürgerinnen und Bürger an geplanten Vorhaben beteiligen. Einige Pilot-Kommunen sind bereits dabei. Der WindDialog.NRW will so dazu beitragen, die Windenergienutzung in NRW transparent zu gestalten.

Wir freuen uns auf den Austausch, nutzen Sie dazu auch unser Online-Bürgerbüro!

17. 11. 2014

Statements

„Die Diskussion zur Windenergie muss dringend versachlicht werden, damit diese zentrale Zukunftsenergie in NRW stetig ausgebaut werden kann. Denn nur mit der Windenergie können wir die Energiewende in NRW erfolgreich vorantreiben.“
Jan Dobertin - Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien

„Wir begrüßen den neuen WindDialog.NRW und sehen darin eine wichtige Ergänzung des gesamten Informations- und Dialogangebots der Landesregierung und der aktiven Verbände zur Windenergienutzung in NRW.“
Josef Tumbrinck - Landesvorsitzender des NABU NRW

„Wir freuen uns auf der Homepage der EnergieAgentur.NRW als kritische Stimme vertreten zu sein. Wir erwarten, dass die Bürgerinnen und Bürger offen und ehrlich informiert werden über die gesundheitlichen Risiken durch die Windenergie, die Gesamtkosten der Energiewende, die tragischen Folgen für den Arten-/ Natur- und Landschaftsschutz sowie über die Konsequenzen für die einzelnen Gemeinden.“
Heiner Brinkmann - Sprecher VernunftWende Bündnis NRW

Vor-Ort-Beratung

Einige Konflikte um die Windenergie erfordern den persönlichen Kontakt und den Aus­tausch der Menschen vor Ort.

Die EnergieAgentur.NRW unter­stützt in diesen Fällen nordrhein-westfälische Kommunen, Projektentwickler sowie Bürger­innen und Bürger mit sach­kundiger Beratung, umfassender Information oder einer pro­fessionell geführten Ver­mittlung.

Wenden Sie sich bei In­teresse direkt an das Team des EnergieDialog.NRW.

WindPlanung.Navi

Die Verfahren zur Steuerung des Ausbaus der Windenergie in den Kommunen und zur Genehmigung von Anlagen sind komplex und für Laien häufig kaum nachzuvollziehen. Schnell ist in der öffentlichen Diskussion vor Ort von „Tabukriterien“, „Bauleitplanung“ und „Konzentrationszonen“ die Rede, und eine allgemeine Verunsicherung entsteht. Den Ablauf des Verfahrens und die Relevanz einzelner Schritte adäquat darzustellen, stellt Vorhabenträger häufig vor große Herausforderungen.

Mit WindPlanung.Navi möchte die EnergieAgentur.NRW eine Hilfestellung leisten und veranschaulichen, wie der Planungs- und Genehmigungsprozess auf kommunaler Ebene typischerweise strukturiert ist und welche Aspekte zu welchem Zeitpunkt von Bedeutung sind. Während der Navigation durch die einzelnen Phasen erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Verfahrensschritten. Dabei werden insbesondere die gesetzlichen Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger aufgezeigt.

Newsletter

Mit dem Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden!

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder
Beitrag

Geplantes Windrad im Styrumer Ruhrbogen – Online Bürgerbüro auf WindDialog.NRW

 

Schon länger informiert die Stadt Mülheim an der Ruhr in einem Projektraum auf der Plattform WindDialog.NRW der EnergieAgentur.NRW über die Situation vor Ort und den aktuellen Stand eines Genehmigungsverfahrens für eine Windenergieanlage. Nun können Bürgerinnen und Bürger im Fragen-Bereich ihre Fragen zum Projekt direkt an den Vorhabenträger stellen.

17. 10. 2016
Frage

Gewerbesteuer Windenergieanlagen für Kommunen

Gibt es Modelle/Möglichkeiten das Betreiber von Windenergieanlagen bereits ab dem zweiten Jahr Gewerbesteuer an Kommunen zahlen müssen? Wie schreibt man Windenergieanlagen ab?

Gast | 07. 07. 2016
Frage

Gondelmonitoring als Bedingung

Kann man ein Gondelmonitoring (Fledermäuse) als Bedingung in einem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsbescheid festlegen?

Gast | 08. 12. 2016
Medien

Grenzenlose Windkraft?

Windkraftanlagen werden immer höher gebaut, denn der Stromertrag steigt pro Höhenmeter um einen Prozent. Zurzeit ist der längste Koloss 200 Meter hoch. Das 3sat Magazin "hitec" hat einen anschaulichen Film über die schwierige Montage der gigantischen Anlagen gedreht.

10. 12. 2014
Ort des Projektraums: 
Projekt

Hörstel

Aktueller Status: 
Voruntersuchung
Flächennutzungsplanverfahren
Beginn der Planungen: 
Februar 2011
24. 11. 2014
Ort des Projektraums: 
Projekt

Hünxe

Aktueller Status: 
Ausgewiesene Konzentrationszonen
Bau- und Betriebsphase
Beginn der Planungen: 
Januar 2014
10. 02. 2017
Ort des Projektraums: 
Projekt

Hürtgenwald

Aktueller Status: 
Flächennutzungsplanverfahren
Ausgewiesene Konzentrationszonen
Beginn der Planungen: 
Januar 2012
24. 06. 2015
Frage

Informelles Planungskonzept und Rechtsbindung

Ist eine Gemeinde / Stadt an das Ergebnis eines informellen Planungskonzeptes zur Windenergie gebunden, oder kann diese in einem weiteren gesamträumlichen Planungskonzept vollständig neu planen und entscheiden?

Gast | 22. 01. 2016
Beitrag

Infraschall-Bericht: Dänische Regierung nimmt Stellung

 

Anfang März ist in der Tageszeitung „Die Welt“ ein Bericht über die mutmaßlichen Auswirkungen von Infraschall durch Windenergieanlagen in Dänemark erschienen. Der Beitrag hat hierzulande die Debatte über gesundheitlichen Folgen von Infraschall bei der Windenergieerzeugung befeuert. Jetzt hat die dänische Regierung zu der Darstellung Stellung genommen.

20. 05. 2015
Beitrag

Interview: Artenschutz und Windenergie

 

Der streng geschützte Rotmilan ist auf der Paderborner Hochfläche stark vertreten. Doch für den Greifvogel sind die zahlreichen Windkraftanlagen in der Region ein Risiko. Gefährdet die Windenergienutzung den Bestand der Vogelart? Ein Interview mit Karsten Schnell, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Biologischen Station Paderborn, über die Erfassung der Rotmilan-Reviere im Landkreis.

16. 06. 2015

Seiten