Hinweis auf der Startseite

Willkommen!

Weil der Ausbau der Windenergie vor Ort oft auch Fragen und Bedenken aufwirft, hat die EnergieAgentur.NRW diese Dialogplattform entwickelt.

Hier können Kommunen und Projektentwickler interessierte Bürgerinnen und Bürger an geplanten Vorhaben beteiligen. Einige Pilot-Kommunen sind bereits dabei. Der WindDialog.NRW will so dazu beitragen, die Windenergienutzung in NRW transparent zu gestalten.

Wir freuen uns auf den Austausch, nutzen Sie dazu auch unser Online-Bürgerbüro!

17. 11. 2014

Statements

„Die Diskussion zur Windenergie muss dringend versachlicht werden, damit diese zentrale Zukunftsenergie in NRW stetig ausgebaut werden kann. Denn nur mit der Windenergie können wir die Energiewende in NRW erfolgreich vorantreiben.“
Jan Dobertin - Geschäftsführer des Landesverbandes Erneuerbare Energien

„Wir begrüßen den neuen WindDialog.NRW und sehen darin eine wichtige Ergänzung des gesamten Informations- und Dialogangebots der Landesregierung und der aktiven Verbände zur Windenergienutzung in NRW.“
Josef Tumbrinck - Landesvorsitzender des NABU NRW

„Wir freuen uns auf der Homepage der EnergieAgentur.NRW als kritische Stimme vertreten zu sein. Wir erwarten, dass die Bürgerinnen und Bürger offen und ehrlich informiert werden über die gesundheitlichen Risiken durch die Windenergie, die Gesamtkosten der Energiewende, die tragischen Folgen für den Arten-/ Natur- und Landschaftsschutz sowie über die Konsequenzen für die einzelnen Gemeinden.“
Heiner Brinkmann - Sprecher VernunftWende Bündnis NRW

Erstberatung Vor-Ort

Einige Konflikte um die Windenergie erfordern den persönlichen Kontakt und den Aus­tausch der Menschen vor Ort.

Die EnergieAgentur.NRW unter­stützt in diesen Fällen nordrhein-westfälische Kommunen, Projektentwickler sowie Bürger­innen und Bürger mit einer Initialberatung sowie umfassenden Information.

Wenden Sie sich bei In­teresse direkt an das Team.

 

WindPlanung.Navi

Die Verfahren zur Steuerung des Ausbaus der Windenergie in den Kommunen und zur Genehmigung von Anlagen sind komplex und für Laien häufig kaum nachzuvollziehen. Schnell ist in der öffentlichen Diskussion vor Ort von „Tabukriterien“, „Bauleitplanung“ und „Konzentrationszonen“ die Rede, und eine allgemeine Verunsicherung entsteht. Den Ablauf des Verfahrens und die Relevanz einzelner Schritte adäquat darzustellen, stellt Vorhabenträger häufig vor große Herausforderungen.

Mit WindPlanung.Navi möchte die EnergieAgentur.NRW eine Hilfestellung leisten und veranschaulichen, wie der Planungs- und Genehmigungsprozess auf kommunaler Ebene typischerweise strukturiert ist und welche Aspekte zu welchem Zeitpunkt von Bedeutung sind. Während der Navigation durch die einzelnen Phasen erhalten Sie Informationen zu den verschiedenen Verfahrensschritten. Dabei werden insbesondere die gesetzlichen Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger aufgezeigt.

Newsletter

Mit dem Newsletter bleiben Sie stets auf dem Laufenden!

Angaben mit (*) sind Pflichtfelder
Beitrag

Windenergieanlagen in Wasserschutzgebieten

Fachbeitrag

Der Fachbeitrag erläutert die Rahmenbedingungen beim Planungs- und Genehmigungsverfahren von Windenergieanlagen in Wasserschutz- und Überschwemmungsgebieten sowie an Oberflächengewässern.

21. 12. 2016
Frage

Optisch bedrängende Wirkung von Anlagen

Wie groß ist mindestens der Abstand für die optisch bedrängende Wirkung als hartes Tabukriterium, wenn der Anlagentyp und damit die Gesamthöhe noch unklar ist?

2 Kommentare | Gast | 14. 12. 2016
Frage

Gondelmonitoring als Bedingung

Kann man ein Gondelmonitoring (Fledermäuse) als Bedingung in einem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsbescheid festlegen?

Gast | 08. 12. 2016
Frage

Klagerechte

Welche Klagerechte habe ich als Bürger gegen den Ausbau der Windindustrie vor meiner Haustür?

Gast | 06. 12. 2016
Frage

Windanlagen an Gemeindegrenze

Wieviel und welchen Einfluss hat die Nachbarkommune auf die Planung von Windenergieanlagen an der Gemeidegrenze?

1 Kommentar | Gast | 30. 11. 2016
Frage

Genehmigung in 2017

Mir ist klar, dass ich eine Genehmigung nach BImSchG noch in 2016 erhalten muss, damit ich nicht im neuen Ausschreibungsmodell lande. Doch was heißt "erhalten"? Wird die Zustellung in 2017 (Genehmigungsdatum aber 2016) problematisch?

Gast | 07. 11. 2016
Frage - Mülheim an der Ruhr

Fledermausschutz

Sind bei der Umweltverträglichkeitsprüfung auch die neuesten Ergebnisse eingeflossen?

2 Kommentare | Gast | 01. 11. 2016
Beitrag

Rechtsprechung: DWD hat keinen Beurteilungsspielraum

 

Windenergieanlagen beeinträchtigen den Betrieb nahegelegener Wetterradarstation, argumentiert der Deutsche Wetterdienst (DWD). In einem Grundsatzurteil hat das Bundesverwaltungsgericht jetzt entschieden, dass dem Wetterdienst in der Frage kein Beurteilungsspielraum zukommt.

31. 10. 2016
vergangener Termin

Faktencheck: Windenergie und Immobilienpreise

22.11.2016 -
Von 10:00 bis 15:00
Ravensberger Spinnerei, Bielefeld

Das Thema Windenergie und Immobilienpreise soll aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet und aus immobilienökonomischer, juristischer und finanzierungsbezogener Perspektive beurteilt werden. Dazu werden Experten aus Wissenschaft, Verwaltung und Praxis referieren und mit den Teilnehmern diskutieren.

vergangener Termin

Seminar: EEG 2017 - Ausschreibungsverfahren für Windenergie an Land

24.01.2017 -
Von 10:00 bis 16:30
Wissenschaftspark, Gelsenkirchen

Die Veranstaltung richtet sich an alle Akteure der Windenergieprojektierung, die künftig die Förderung im Rahmen von Auktionen ersteigern wollen, mit einem besonderen Fokus auf Bieter, die dem Segment „Kleine Akteure“ (wie Bürgerenergie, kleine Stadtwerke, kleine Projektierer) zuzurechnen sind.

Seiten